Jobcenter unterstützt Gehörlose

Um mit gehörlosen Menschen besser kommunizieren zu können, haben sich sieben Mitarbeiter des Jobcenters Kenntnisse der Gebärdensprache angeeignet. Dies ist eine Voraussetzung um Gehörlose in Arbeit zu vermitteln und dadurch die soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

 

Die Notwendigkeit, sich mit Gehörlosen in "ihrer" Sprache unterhalten zu können, hat das Jobcenter Frankfurt schon frühzeitig erkannt: Seit 2005 beraten zwei Persönliche Ansprechspartner mit Kenntissen der Gebärdensprache. 2006 wurden weitere Mitarbeiter der Leistungsbeurteilung und im Eingangsbereich geschult.

 

Manfred Kauer, Teamleiter "Schwerbehinderte und Rehabilitanden", freut sich: "Mit unseren Mitarbeitern bietet sich die Möglichkeit, Gehörlose bei der Arbeitssuche besser zu unterstützen. Grundsätzlich bestehen aufgrund einer Gehörlosigkeit  keine Einschränkungen bei einer Arbeitsaufnahmne. Es besteht  jedoch mehr Beratungsbedarf, weshalb wir in der Regel einen dreifach höheren Zeitaufwand im Vergleich zu hörenden Kunden haben."

 

Das Jobcenter Frankfurt betreut derzeit ingesamt 74 gehörlose Kunden, die allesamt am Standort des Jobcenters Ost in der Ferdinand-Happ-Straße 22 betreut werden.

 

Artikel vom 03.12.2013, 03:00 Uhr (letzte Änderung 03.12.2013, 02:52 Uhr)

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Jobcenter-unterstuetzt-Gehoerlose;art675,698665

 

Quelle: Frankfurter Neue Presse