Die Katze auf dem Dach: Geschichten aus dem Römer-Einblick ins Rathaus

Die Katze auf dem Dach: Geschichten aus dem Römer

Jetzt anmelden für Rathausführungen in Gebärdensprache an den Tagen der offenen Tür am 22. und 23. März 2014

Den Römer kennt jeder Frankfurter, klar!  Aber wer kennt seine Geschichte? Wer weiß, dass auf dem Dach des Rathauses Katzenfiguren sitzen – und warum? Der Römer war, als er 1405 vom Rat der Stadt erworben wurde, ein Kaufmannshaus mit zwei Messehallen. Die Ratsgeschäfte erledigten die Ratsleute im angrenzenden Haus „Zum goldenen Schwanen“ – hier  hat heute der Oberbürgermeister sein Büro. Über Jahrhunderte wurden private Wohnhäuser um den Römer herum angekauft und miteinander verbunden – eine verwinkelte Angelegenheit, in der sich Ratten und Mäuse besonders wohlfühlten. Noch heute sitzen Katzenfiguren auf dem Dach im Gedenken an die, die die Plage abwenden sollten.

Diese und andere Geschichten aus 609 Jahren Frankfurter Römer kann man sich bei den Tagen der offenen Tür am Samstag, 22., und Sonntag, 23. März, mit dem Motto „Welt – Heimat –  Frankfurt“  erstmalig  bei Gebärdensprachenführungen  erzählen lassen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung per E-Mail an mail to: einblick-ins-rathaus@stadt-frankfurt.de  gebeten. Wer zuerst mailt, hat die größten Chancen auf eine Führung: Es entscheidet die Reihenfolge des Eingangs der E-Mails. Die Führungen in Gebärdensprache  starten am Samstag und Sonntag jeweils um 12.45 Uhr.

Alle Führungen werden am Samstag und am Sonntag angeboten, die Führungen in französischer Sprache beginnen jeweils um 12.15 Uhr, die in türkischer Sprache jeweils um 12.30 Uhr, die englischen Führungen jeweils um 13.15 Uhr, die in spanischer Sprache jeweils um 14.15 Uhr, die Führungen in Gebärdensprache starten jeweils um 12.45 Uhr. 

Mehr über die Führungen und das komplette Programm der Tage der offenen Tür im Römer findet man unter » http://www.einblick-ins-rathaus.de