Gehörlose im Alltag und ihre Probleme in Frankfurt-Krimis

Dieter Kaufmann (Autor): "Mein Mann ist gehörlos und ich kenne daher sehr gut die Alltagsproblematiken von gehörlosen Menschen. In allen meinen bisher erschienen Krimis spielen Gehörlose und ihr Alltag eine wichtige Rolle, sei es der Lichtwecker, die Lichtklingel, Videokonferenz, die Missverständnisse in der Kommunikation, der Einsatz von Gebärdendolmetschern bei Terminen usw. Ich habe eine Nebenfigur geschaffen, die gehörlos ist und in allen vier Krimis vorkommt. Daneben ist zum Beispiel im ersten Krimi der wichtigsten Zeuge ein Gehörloser, der mit seiner Beobachtungsgabe der Polizei wertvolle Hinweise geben kann. Ich habe immer versucht, Menschen mit Beeinträchtigungen eine positive Rolle in den Kriminalromanen zu geben, so zum Beispiel auch wichtige Zeugen sind eine Rollstuhlfahrerin oder Bewohner von Altenheimen. Auch der neueste "Mord mit Maske" thematisiert insbesondere die neue Problematik des Mundnasenschutzes für Gehörlose, weil man das Mundbild nicht mehr sehen kann und das Lippenlesen entfällt. Ich kenne alle diese Probleme nur zu gut von meinem Partner und konnte sie daher lebensecht in meinen Büchern darstellen."